Biblisch essen

In der Bibel kommen erstaunlich viele Lebensmittel vor: Maulbeeren, Datteln, Granatäpfel, Feigen, Mandeln, Oliven, Weintrauben, Fladenbrot, Käse, Dickmilch, Salz, Fisch, Butter, Eier, Honig, Mehl, … Das war diesmal in der Jungschar-Stunde unser kulinarischer Zugang zum Buch der Bücher. Außerdem wollten wir uns schon ordentlich auf die kbw-Bibel-Ausstellung bei uns in der Pfarre vorbereiten.
Den einzelnen Gruppen wurden Bibel-Zitate, in denen Lebensmittel vorkommen, gegeben und auf ging’s zur Bibel-Rallye quer durch’s Pfarrheim zur nächstbesten Bibel-Lese-und-Such-Station. Mit jeder richtigen Antwort gab es zur Belohnung das „gefundene“ Lebensmittel für den Gabentisch, der sich immer mehr füllte. Am Schluss gab es ein herrliches nahöstlich-biblisches Essen. Das Suchen nach Stellen in der Bibel wurde ganz nebenbei auch trainiert. Und wir haben sogar noch eine super Stelle gefunden, die vom richtigen Gastmahl handelt und gut als Tischgebet passte.
Lukas 14,12-14: „Dann sagte er zu dem Gastgeber: Wenn du mittags oder abends ein Essen gibst, lade nicht deine Freunde oder deine Brüder, deine Verwandten oder reiche Nachbarn ein; sonst laden auch sie dich wieder ein und dir ist es vergolten.  Nein, wenn du ein Essen gibst, dann lade Arme, Krüppel, Lahme und Blinde ein. Du wirst selig sein, denn sie haben nichts, um es dir zu vergelten; es wird dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten.“

 

Das war der Pfarr-Fasching

Die welteinzigste Faschingsparty, die mit einem Gottesdienst beginnt. Heuer mit einer zweiten Weltpremiere: ein Ratschen-Orchester mit 30 Osterratschen, das uns von der Kirche zum Pfarrheim spielte. Da war schon vorher klar: It might get loud.

Mehr Eindrücke aus der Fotobox gibt’s hier. 

Und weil es so schön war, hier Peter’s öffentliches Bekenntnis beim Familiengottesdienst:
„Liebe FaGoDi-Gemeinde! Ich darf hier heute mit euch stehen und es ist mir ein Anliegen ein paar sehr persönliche Gedanken mit euch zu teilen.
Als wir vor 6 Jahren „zuagroast sein“ war ich schier hin und weg als wir eines Sonntags den 1. FaGoDi besuchten. So etwas hat ein Tiroler bis dahin noch nie erlebt!
Erst recht freute ich mich, dass wir, ohne Bedenken und Vorurteile, sogar zum aktiven Mitgestalten eingeladen wurden.
FaGoDi bedeutete für mich damals auch Wurzeln schlagen und Kontakt in der neuen Gemeinde zu finden. Es entwickelte sich ein Gefühl des Aufgebhoben-Seins, neue Freundschaften entstanden und ich durfte unzählige wunderbare Begegnungen und geniale Momente genießen.
Dafür möchte ich mich heute bei euch allen von Herzen bedanken! Auch wenn es ’nur‘ eine Handvoll Feiern im Jahr sind und das – vielleicht – nicht immer gängigen Pfarrmodellen entspricht, ja – vielleicht auch gerade deshalb – inspirieren sie mich immer wieder aufs Neue, geben mir Kraft, schenken Freude und ich fühle mich integriert und aufgehoben.
Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Jesus sich jedes Mal ‚an Haxn ausgfreit‘ wenn wieder FaGoDi-Sonntag ist.“

 

Den Kürnberg historisch entdecken: Von Burgen, Sagen, Römern und geheimen Kultplätzen!

mit Mag. Markus Langthaler, Kulturreferent Gemeinde Wilhering

Samstag, 23. März 2019, 13 Uhr, Gasthaus Fischer, Dörnbach

Der Kürnberg ist ein seit Jahrtausenden von Menschen besiedeltes Gebiet. Da er sich über den einstmals sumpfigen Niederungen des Donautales erhob, bot er sich als ideale Siedlungsstätte an. Auf ihm finden sich zahlreiche Wehranlagen, Kultplätze, Gräber und Siedlungen aus verschiedensten kulturgeschichtlichen Epochen.

Viele WilheringerInnen nutzen unseren beliebten Hausberg und seinen 10 km² großen Wald für ausgedehnte Spaziergänge, Wanderungen und genießen dieses unschätzbare Naherholungsgebiet vor unserer Haustüre. Historisch kann man einiges dabei entdecken, wenn man mit offenen Augen durch den Wald spaziert.

Das KBW Schönering ladet ganz herzlich zu einer sicherlich spannenden ca. 3-4 stündigen Rundwanderung durch den Kürnbergerwald ein.
(Gutes Schuhwerk ist erforderlich.)

Anschließend (ca. 17 Uhr) ist eine Einkehr ins Landgasthaus Fischer geplant.

Um Anmeldung wird gebeten: kbw@schoenering.at

Besuch im Zahnarztmuseum

Eine kleine Gruppe der KFB Frauen besuchte am 11.02. das Zahnarztmuseum in Linz. Teilweise richtig schauerlich, was sich in den Ordinationen anno dazumal zugetragen hat. Es war ein kleines, aber feines Museum, in dem einige Ordinationen der verschiedenen Epochen „nachgebaut“ wurden.
Anschließend ließen wir den Nachmittag in einem kleinen Cafe, „k.u.k. Hofbäckerei“, in der Altstadt ausklingen. Mit der WILIA gings dann wieder nach Hause.

Gemeinsame Adventfeier KMB,KFB und KBW am 10.12.2018

Erstmals gestalteten die Kath. Männerbewegung, das Kath. Bildungswerk und die Kath. Frauenbewegung eine gemeinsame Adventfeier. Musikalisch umrahmt wurden wir dabei von Frau Maria Klaffensteiener an der Heimorgel, Herrn Gottfried Gerstl an der Violine und von Frau Aloisia Spitzenberger am Hackbrett mit besinnlichen Weisen. Mit einigen Gedichten und Geschichten rund um die Weihnachtszeit konnten wir die kurze Zeit ruhig genießen.

Information zur Sturzprävention am 29. Jänner 2019

Hr. Peter Mayr BSc, Sportwissenschafter, testete zu Beginn seines Vortrages zuerst einmal unsere Kraft, damit wir gleich wussten, wo unsere Schwächen liegen.  Sehr anschaulich vermittelte er uns die Wichtigkeit von Kraft, Gleichgewicht und Koordination, besonders im Alter.  Und dass es nie zu spät ist mit dem Training zu beginnen. Nachdem er uns noch ordentlich aus dem Gleichgewicht gebracht hat, hat ihm das jeder einzelne der interessierten Gäste auch geglaubt. Nach seinen Erfahrungen bringt das 12wöchige Training sehr gute Erfolge, aber nur wenn man bei den Hausübungen und auch später fleißig ist.

Beim anschließenden gemütlichen Zusammensein waren wahrscheinlich auch einige Sturzerlebnisse das Gesprächsthema des Nachmittags.

Linzer Bibelkurs 2019 (4 Abende)

Von einem, der aufsteht für das Leben
Jesus von Nazaret

Jesus von Nazaret zählt zu den Menschen in der Geschichte, die Weltgeltung haben, weit über ihren ursprünglichen Wirkkreis und ihre Zeit hinaus. Für Christinnen und Christen ist er dabei der zentrale und alles inspirierende Mittelpunkt des Glaubens.

Um sich diesem Menschen neu anzunähern, fordert Papst Franziskus kühn – aber zu Recht -, Jesus aus jenen langweiligen Schablonen zu befreien, in denen er oft in der Verkündigung, im Unterricht oder in der Liturgie gefangen gehalten wird.

Das 4-teilige Jesus-Seminar versucht ganz in diesem Sinn, einen biblisch-motivierten Blick auf Jesus zu gewinnen und sich zu vergewissern, wofür der Mann aus Galiläa eigentlich steht, was ihm wichtig war, was ihn bewegt hat, wofür er gestorben ist – und woran es sich deshalb zu orientieren gilt.

Jesus und sein Weg – spannend, bereichernd, erfrischend und herausfordernd! Komm und sieh!

  1. Abend: Jesus – der Jude, Mi., 27.2.2019
    Biographisches und Geschichtliches
    Jesus und seine familiäre Herkunft; die damalige politische Lage und Propaganda (Kaiser Augustus als „Heiland“) sowie die darauf reagierenden religiösen Hoffnungen in Israel.
    Worin unterscheidet sich Jesus?
  2.  Abend: Jesus Worte und Taten, Do., 7.3.2019
    Die Botschaft vom ankommenden Reich Gottes

    Wozu lädt der Nazarener eigentlich ein und auf welche Weise hat er sich von der so ganz anderen „Herrschaft Gottes“ selbst prägen lassen? Was heißt das für das eigene wie für das gesellschaftliche Leben heute?
  3.  Abend: Jesus am Weg nach Golgota, Mi., 13.3.2019
    Die letzten Tage in Jerusalem

    Was hat eigentlich zur Verurteilung und zur Hinrichtung Jesus geführt? Wie war das mit dem Einzug in Jerusalem? Was stand im Zentrum seiner Tempelaktion? Was hat Jesus beim Abschiedsmahl gesagt und getan? Und wie hat er seinen Tod gesehen?
  4.  Abend: Jesus – der Christus, Mi., 20.3.2019
    Der Auferstandene und seine Bedeutung für uns Christen

    Von Ostern her wird ein neuer Blick auf den Mann aus Nazaret möglich, ein Blick, der von der Oberfläche in die Tiefe führt. Dieser österliche Blick lässt Jesus und seinen Weg in einem ganz besonderen Licht erscheinen. Hoheitstitel wie „Messias“, „Menschensohn“, „Sohn Gottes“ oder „Herr“ drücken das faszinierende „Ineinander von Gott und Jesus“ aus.

Referent: Mag. Rainer Haudum, Bibelwerk Linz, lebt in der Pfarre Wilhering

Kosten: € 48  (gesamter Bibelkurs)
jeweils von 19:30 bis 22 Uhr, Pfarrheim Schönering

Anmeldung: kbw@schoenering.at

Hormone und Wechsel, was Frauen wissen sollten

Mi., 16. Jänner 2019, 19:30 Uhr
Pfarrheim Schönering

Referentin: Dr.in Maria Resch MSc, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, TCM, in Dörnbach

Bin ich überhaupt schon im Wechsel, wann ist ein Hormonstatus angebracht, was sagt er aus. Wann ist eine Hormontherapie angezeigt, welche Möglichkeiten gibt es.

Was sollten wir wissen, um die Menopause bewusst und selbstbestimmt zu erleben und einer eventuellen Therapie gut informiert zustimmen zu können.

Eine Übersicht über die wichtigsten Hormone im Leben der Frau mit Schwerpunkt auf die Menopause.

Freiwillige Spenden

 

KBW Jahres-Rückblick 2018

Wir möchten mit Fotos einen Blick auf die KBW Veranstaltungen im Jahr 2018 machen.

Medien und Demokratie, 17.1.2018
Obstbaumschnitt-Kurs, Frühjahr 2018
Modeschau und Hintergrund-Informationen „Fairytale“ (Lass uns die Welt FAIRschönern, 14.4.2018
Obststand beim Fagodi-Pfarrfest, 8.7.2018
Die Kraft in dir, 3.10.2018
Wallfahrt „Goldener Sonntag“ nach Dörnbach, 21.10.2018
Keksback-Kurs, 17.11.2018
Benefizkonzert für MAS Alzheimerhilfe, 25.11.2018
Orgelmusik und Literatur, 12.12.2018

Danke für Ihr/dein Interesse und wir würden uns auch im nächsten Jahr wieder freuen, Sie/dich wieder bei unseren Veranstaltung begrüßen zu dürften.

Alles Gute und Gottes Segen für 2019!

Das KBW Team in Schönering

Adventfeier am 4. Dezember 2018

In unserem adventlich dekorierten und gedeckten Pfarrheim erwarteten wir unsere Senioren zu unserer besinnlichen Adventfeier.

Hr. Pfarrer Kaserer stimmte uns auf den Advent ein und erinnerte an den eigentlichen Sinn des Advent – die Einstimmung auf die Ankunft Christi.

Josef und Klara Goldberger gestalteten das Programm des Nachmittags. Texte, von humorvoll bis besinnlich, wurden umrahmt vom gemeinsamen Singen.

Nach der Nahrung für die Seele, gab es natürlich auch Nahrung für den Körper und vor allem Zeit für Gespräche.

Das Seniorenteam der Pfarre Schönering wünscht ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest.