beitrag

Das war der Pfarr-Fasching

Die welteinzigste Faschingsparty, die mit einem Gottesdienst beginnt. Heuer mit einer zweiten Weltpremiere: ein Ratschen-Orchester mit 30 Osterratschen, das uns von der Kirche zum Pfarrheim spielte. Da war schon vorher klar: It might get loud.

Mehr Eindrücke aus der Fotobox gibt’s hier. 

Und weil es so schön war, hier Peter’s öffentliches Bekenntnis beim Familiengottesdienst:
„Liebe FaGoDi-Gemeinde! Ich darf hier heute mit euch stehen und es ist mir ein Anliegen ein paar sehr persönliche Gedanken mit euch zu teilen.
Als wir vor 6 Jahren „zuagroast sein“ war ich schier hin und weg als wir eines Sonntags den 1. FaGoDi besuchten. So etwas hat ein Tiroler bis dahin noch nie erlebt!
Erst recht freute ich mich, dass wir, ohne Bedenken und Vorurteile, sogar zum aktiven Mitgestalten eingeladen wurden.
FaGoDi bedeutete für mich damals auch Wurzeln schlagen und Kontakt in der neuen Gemeinde zu finden. Es entwickelte sich ein Gefühl des Aufgebhoben-Seins, neue Freundschaften entstanden und ich durfte unzählige wunderbare Begegnungen und geniale Momente genießen.
Dafür möchte ich mich heute bei euch allen von Herzen bedanken! Auch wenn es ’nur‘ eine Handvoll Feiern im Jahr sind und das – vielleicht – nicht immer gängigen Pfarrmodellen entspricht, ja – vielleicht auch gerade deshalb – inspirieren sie mich immer wieder aufs Neue, geben mir Kraft, schenken Freude und ich fühle mich integriert und aufgehoben.
Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Jesus sich jedes Mal ‚an Haxn ausgfreit‘ wenn wieder FaGoDi-Sonntag ist.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *