Ausflug in die Obersteiermark – Benediktiner Stift Admont am 27.06.2017

Bei zum Glück etwas kühlerem Wetter machten wir uns schon um 9.00 Uhr auf den Weg über den Phyrn Pass in die grüne Steiermark. Ein paar Regentropfen auf der Frontscheiben schreckten uns kurz, aber das Wetter hielt.

Durch das weite Talbecken des Ennstales, vorbei an der Kirche Frauenberg, erreichten wir Admont, das „Tor zum Nationalpark Gesäuse“.

In der wunderschönen Benedictuskapelle hielten wir Andacht. Die Kapelle ist modern gestaltet, verbreitet aber eine sehr heimelige Atmosphäre. Die Besichtigung der dreischiffigen, neugotischen Kirche mussten wir auf später verschieben, da gerade eine Messe gefeiert wurde.

Gleich nebenan wurden wir im Stiftskeller extrem flott kulinarisch versorgt. Wir saßen gemütlich im hellen Wintergarten und ließen es uns gut schmecken. Nach dem Mittagessen gingen wir gemeinsam nochmals zur Kirche, um dieses imposante Bauwerk auf uns wirken zu lassen.  An das dreischiffige Langhaus sind jeweils fünf Seitenkapellen und sechs Altäre angegliedert. Der Hochaltar aus weißem Carrera-Marmor wird von einer Statue des Hl. Blasius bekrönt, dem die Stiftskirche geweiht ist.

Im Anschluss versammelten wir uns für die Führung durch die berühmte Bibliothek des Stiftes Admont. Es ist der weltgrößte, klösterliche Bibliothekssaal, geschmückt durch Fresken und Statuen. Die verbleibende Zeit bis zu Abfahrt wurde frei genützt: Museen besichtigen, die Multimediashow bewundern, die Panoramastiege erklimmen und in der Außenanlage lockte der Kräutergarten und die Teichanlage.

Die größte Anziehungskraft hatte aber der schattige Gastgarten des Stiftskellers, wo wir für Süßes und Saures einkehrten.

Wir bedanken uns für das schöne, vergangen Arbeitsjahr und sehen uns hoffentlich im Herbst wieder. DSC00782 DSC00788DSC00787DSC00786DSC00796DSC00801DSC00795DSC00812 DSC00809 DSC00813

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *