Leitbild2

Leitbild der Jungschar Schönering

Wieso machen wir jetzt in Schönering noch eine Jungschar auch? Wo doch die Kinder eh schon so eingespannt sind mit Schule und Frühförderung. Sportverein, Musikunterricht, Ballet, Turnen, Judo, Flöte, Klavier, …

Wir machen das deshalb, weil wir der Meinung sind, dass die Jungschar klass und wichtig ist. Und weil wir der Meinung sind, dass Jungschar ganz was anderes ist.

Jungschar ist Lebensraum für Kinder. Abenteuer. Kreativität. Singen am Lagerfeuer.

Jungschar ist eine leistungsdruck- und wettbewerbsfreie Zone. Bedingungslos. So wie Gottes Liebe. Bei der Jungschar geht’s nicht darum, der Erste, der Sieger, der Beste zu sein. Es gibt Anerkennung ohne Leistung, ohne Sieg. Bei zwei Regeln kennen wir keinen Spaß: 1. Bei der Jungschar wird niemand ausgelacht. 2. Bei der Jungschar hat jeder Platz so wie er ist.

Jungschar heißt zweckfreies Spiel. Methodisch-spielerische Vielfalt statt ehrgeizige Spezialisierung. Jungschar ist frei vom Ehrgeiz der Lehrer. Frei vom Ehrgeiz der Trainer. Frei vom Ehrgeiz der Eltern. Bei der Jungschar geht es um persönliche Begegnung. Es geht um ein bewusstes Einlassen auf die Kinder. Jungschar heißt Spiritualität mit Kindern. Jungschar heißt Solidarität mit Kindern üben. Gegenüber Benachteiligten, Uncoolen, Dicken, Armen, Langsamen, Ungeschickten, Unsportlichen, gegenüber Außenseitern. Jungschar heißt Sternsingen gehen für die dritte Welt.

Jungschar bedeutet pädagogisch-pastorale Schulung der Mitarbeiter. Jungschar ist Lobby im Interesse der Kinder. Jungschar ist Natur – Schöpfung mit Kindern erleben. Jungschar ist Leben mit Kindern teilen. Leben mit Kindern bedenken. Leben mit Kindern am Evangelium orientieren. Leben mit Kindern lustvoll feiern. Leben mit Kindern freudvoll gestalten. Und einfach eine Gaudi haben.

„Wir stellen die Kinder in die Mitte“ ist unser Motto. Denn es ist schön solche Freunde zu haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *